Seefeuer

Land/Jahr Italien/Frankreich 2016
Regie Gianfranco Rosi
Darsteller Samuele Pucillo, Mattias Cucina, Samuele Caruana u.a.
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe Sehenswert ab 14

Der Berlinalegewinner von 2016 zeigt mit ruhigem Blick ein Nebeneinander paralleler Welten im heutigen Lampedusa: Hier der beschauliche Alltag der Insulaner, dort die täglichen Tragödien der übers Meer Geflüchteten. Eine aufwühlende, dokumentarische Reflexion über Mitmenschlichkeit und Ignoranz, eine Metapher für unser Europa, erzählt aus der Perspektive eines 12jährigen Einheimischen. 

Auf der Mittelmeerinsel Lampedusa prallen aktuelle Gegensätze aufeinander: Wo früher einheimische Fischer ihrem Alltag nachgingen, stranden in wachsender Zahl Tausende Afrikaner, die sich mit viel Hoffnung auf ein besseres Leben aufs Meer gewagt haben. Ein ruhig erzählter Dokumentarfilm als mutiger Beitrag zum europäischen Umgang mit der Flüchtlingskrise, der facettenreich einen Mikrokosmos beleuchtet, in dem existenzielle Not und bürgerliche Normalität hautnah nebeneinander liegen. Mit ausgesuchten Einstellungen und sinnträchtigen Verdichtungen konfrontiert Regisseur Rosi mit einer humanitären Katastrophe, vor der man nicht weiter die Augen schließen kann.

Kinotipp der katholischen Filmkritik 315/Juli 2016

Film des Monats – August 2016

Film des Monats (CH) – September 2016